• Top Vergleiche

    Unabhängig

    & gut recherchiert
  • Keine Kosten

    Vergleichen

    & Geld sparen
  • In Kooperation

    In Kooperation

    mit zahlreichen Shops

Ihr kostenloser Stromtarife Vergleich auf VERGLEICHS­PORTAL.de

Anzahl Personen:
Verbrauch:
PLZ:
  • Bis zu 720 € sparen
  • Bis 350 € Sofortbonus
  • In 5 Minuten online wechseln
  • Lange Preisgarantien

Stromtarife 2020 – Jetzt online Stromtarif Vergleich durchführen und günstigen Stromtarif sichern

Ärgern Sie sich über hohe Stromrechnungen? Sie können selbst aktiv etwas dafür tun, diese Ausgaben zu senken. Wechseln Sie von Ihrem bisherigen Energieversorger zu einem Unternehmen, das Ihnen in puncto Stromtarife ein besseres Angebot macht. Seit der Liberalisierung des Strommarktes ist niemand an den örtlichen Grundversorger gebunden. Sie können frei entscheiden, welchen an Ihrem Wohnort verfügbaren Stromanbieter Sie auswählen.

Um herauszufinden, welche Strom-Tarife bei Ihnen zur Auswahl stehen, starten Sie einen Stromtarif-Vergleich. Sie finden mit wenigen Mausklicks heraus, welche Alternativen es gibt und welches die aktuell günstigsten Stromtarife sind. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner auf dieser Seite und holen Sie sich im Ratgeber Tipps und Tricks, was Sie beachten sollten, wenn Sie die Stromtarife vergleichen. Im FAQ-Bereich greifen wir häufig gestellte Fragen auf und klären Sie darüber auf, ob es bei der Stiftung Warentest oder bei Öko Test bislang einen Stromtarife-Test gegeben hat.

Warum sollte ich einen Stromtarif-Vergleich ausführen?

Noch immer bleibt ein großer Teil der deutschen Verbraucher über Jahrzehnte demselben Anbieter treu, anstatt regelmäßig Stromtarife zu vergleichen und gegebenenfalls zu einem günstigeren Energieversorger zu wechseln. Warum Sie diese Bequemlichkeit überwinden sollten? Dafür gibt es vor allem einen guten Grund: Sie können durch einen Anbieterwechsel mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Mit wenigen Minuten Arbeit, die der Stromtarife-Vergleich Sie kostet, holen Sie eine satte Ersparnis heraus und haben zukünftig mehr Geld für schöne Dinge übrig. Ist das nicht ein überzeugendes Argument, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen?

Besonders günstige Stromtarife sind oft mit einem Neukundenbonus verknüpft. Sie sparen im ersten Vertragsjahr viel Geld. Da der Bonus im zweiten Vertragsjahr wegfällt, sollten Sie rechtzeitig kündigen und einen erneuten Stromtarifvergleich durchführen.

Stromtarife vergleichen: So finden Sie den günstigsten Stromanbieter

StromtarifeUm die günstigsten Stromtarife zu ermitteln, müssen Sie nur ein paar Minuten Ihrer Zeit investieren. Statt mühsam selbst die in Frage kommenden Anbieter vor Ort zu recherchieren, nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen Stromtarif-Vergleich. Hier sind Sie nur wenige Mausklicks vom Geldsparen entfernt:

  1. Starten Sie mit der Eingabe der Postleitzahl und des Wohnorts in das dafür vorgesehene Feld der Suchmaske.
  2. Geben Sie die Personenanzahl Ihres Haushalts an.
  3. Tragen Sie ein, wie hoch Ihr Stromverbrauch zuletzt lag. Diesen können Sie Ihrer letzten Stromrechnung entnehmen.
  4. Durch Anklicken des „Vergleichen“-Buttons starten Sie den Stromtarif-Vergleich.
  5. Sie erhalten eine Übersicht der aktuell günstigsten Stromtarife und sollten sich nun einen davon auswählen. Sie sollten nicht ausschließlich auf den Preis schauen, sondern auch die Vertragsdetails überprüfen.
  6. Gehen Sie auf die Seite Ihres zukünftigen Stromversorgers und beantragen Sie dort den gewünschten Tarif.
  7. Ihr neuer Stromanbieter wird sich im Normalfall um die Kündigung Ihres alten Vertrags kümmern. Die Umstellung erfolgt automatisch und ohne eine Unterbrechung der Stromversorgung.

Sie brauchen keine Angst zu haben, dass der alte Vertrag einfach weiterläuft und Sie womöglich doppelt zahlen. Das ist nicht möglich, da niemand gleichzeitig Kunde mehrerer Stromanbieter sein kann. Eine weitere häufig geäußerte Befürchtung ist, im Laufe des Wechselvorgangs plötzlich ohne Strom dazustehen. Diese Sorge können wir Ihnen ebenfalls nehmen. Eine Versorgung mit Strom ist – im absoluten Ausnahmefall durch die Leistungspflicht des örtlichen Grundversorgers – immer gegeben. In so gut wie allen Fällen verläuft die Umstellung von einem auf den anderen Anbieter fließend und Sie bemerken dies nur, da die Rechnung vom neuen Stromversorger kommt.

Welche Stromanbieter sind zu empfehlen? Diese häufig gestellte Frage lässt sich nur individuell und tagesaktuell beantworten. Zum einen kommt es darauf an, welche Vorstellungen Sie beispielsweise im Bezug auf Vertragslaufzeiten oder Boni haben, zum anderen verändern sich die Preise ständig. Ein Tarif, der heute noch zu den günstigen zählt, kann ein paar Tage später eher teuer sein – ein Grund mehr, regelmäßig Stromtarife zu vergleichen.

Wie erhalte ich beim Stromtarife-Vergleich möglichst präzise Ergebnisse?

Schon gewusst?Welche Stromtarife für Sie in Frage kommen, hängt maßgeblich davon ab, wie hoch der Stromverbrauch Ihres Haushalts ist. Es ist von entscheidender Bedeutung, bei Ihrem Stromtarif-Vergleich möglichst exakte Angaben zu machen. Füttern Sie den Stromtarifvergleich im Idealfall mit den Daten, die Sie Ihrer letzten Jahresrechnung entnehmen. Sofern Sie diese Stromabrechnung nicht zur Hand haben, orientieren Sie sich bitte an den folgenden Richtwerten:

  • Bei einem Single-Haushalt: etwa 1.500 bis 2.300 Kilowattstunden
  • Bei einem Zwei-Personen-Haushalt: etwa 3.500 Kilowattstunden
  • Bei einem Drei-Personen-Haushalt: etwa 4.300 Kilowattstunden
  • Bei einem Vier-Personen-Haushalt: etwa 5.000 Kilowattstunden

Eine Faustregel können Sie sich merken: Je mehr Personen in einem Haushalt leben, desto weniger steigt der Gesamtstromverbrauch pro weiterer Person prozentual gesehen an. Dies liegt daran, dass viele Geräte gemeinsam genutzt werden und so oder so Stromkosten dafür anfallen. Durch einen bewussten Umgang mit elektronischen Geräten können Sie Ihren Stromverbrauch spürbar senken. Es sind viele Faktoren entscheidend. Es ist am sichersten, mit den genauen Angaben Ihres realen Verbrauchs Stromtarife zu vergleichen.

Welche Strom-Tarife sind an meinem Wohnort verfügbar?

Wenn Sie noch nie einen Stromtarif-Vergleich durchgeführt haben, werden Sie sich möglicherweise die Frage stellen, welche Tarife an Ihrem Wohnort verfügbar sind. Um dies herauszufinden, müssen Sie nur unseren Stromtarifrechner benutzen. Dieser ermittelt innerhalb weniger Augenblicke, welche Wechseloptionen sich Ihnen bieten. Nicht an jedem Ort sind gleich viele Anbieter vertreten. So haben Sie teilweise die Auswahl aus mehr als 200 verschiedenen Stromtarifen, während es andernorts weniger sind. Eines steht fest: Es lohnt sich für Sie fast immer, einen Tarifrechner für Strom zu benutzen und sich einen Überblick über die möglichen Alternativen zu Ihrem bisherigen Anbieter zu verschaffen.

Erst Stromtarife vergleichen, dann den Wechsel einleiten

Stromtarif VergleichSie streben den Wechsel Ihres Stromanbieters an, weil Sie vermuten, dass Sie bislang zu viel Geld für Strom bezahlen? Bei einem solchen Schritt ist es wichtig, dass Sie alle Schritte in der richtigen Reihenfolge angehen. Anstatt zum erstbesten Anbieter zu wechseln, dessen verlockendes Aktionsangebot Ihnen begegnet, sollten Sie sich vorab umfassend informieren und einen ausführlichen Stromtarif-Vergleich durchführen. Wie genau der Vergleich funktioniert, erfahren Sie an anderer Stelle in diesem Artikel.

Nachdem Sie den für Sie besten Stromanbieter ermittelt haben, gilt es nur noch, den Wechsel einzuleiten. Da die Energieversorger ein Interesse daran haben, Sie als Kunde zu gewinnen, soll der Wechselvorgang für Sie möglichst bequem und unkompliziert vonstattengehen. Zum Wechselservice gehört, dass sich Ihr neuer Stromversorger unter anderem um die Kündigung beim alten Versorger kümmert. Lediglich in Ausnahmesituationen müssen Sie selbst kündigen, etwa wenn durch eine Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht in Kraft getreten ist.

Vom Stromtarif-Vergleich bis zum Zeitpunkt, wenn Ihr Strom vom neuen Anbieter kommt, können etwa 3 bis 6 Wochen Zeit vergehen. Selten dauert es länger. Eine Unterbrechung der Stromversorgung müssen Sie zu keinem Zeitpunkt befürchten. Sollte sich länger als 7 Wochen nichts getan haben, zögern Sie nicht, den neuen Stromversorger zu kontaktieren und nachzufragen.

Stromtarife jährlich vergleichen: welche Vor- und Nachteile hat es?

Wer regelmäßig Stromtarife vergleicht, kann viel Geld sparen. Doch wie oft macht es Sinn? Experten raten dazu, mindestens einmal im Jahr einen Stromtarif-Vergleich durchzuführen. Dadurch stellen Sie sicher, dass Sie immer wieder zum günstigsten Anbieter wechseln können. Diese Vorgehensweise bringt jedoch nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile mit sich.

  • Stromkosten dauerhaft so niedrig wie möglich halten
  • Beim neuen Anbieter einen Neukundenbonus oder Sofortbonus kassieren
  • Stromtarif-Vergleich ist kostenlos und unverbindlich
  • Mit wenigen Minuten Aufwand mehrere hundert Euro im Jahr sparen
  • Anbieterwechsel per Mausklick möglich
  • Der jährliche Termin zum Stromtarif-Vergleich darf nicht vergessen werden
  • Wer Kündigungsfristen versäumt, zahlt schnell wesentlich mehr
  • Zeitaufwand für den Stromtarif-Vergleich

Das jährliche Vergleichen macht vor allem dann Sinn, wenn Sie sich Neukundenboni zunutze machen, die viele Energieversorger neuen Kunden gewähren. Diese Boni sorgen dafür, dass der Strompreis unter dem Strich wesentlich günstiger ausfällt, als bei einer Zahlung des Normalpreises. Der Haken an der Sache ist: Der Bonus gilt meist nur für das erste Vertragsjahr. Um dauerhaft so wenig wie möglich für Ihren Strom zu zahlen, sollten Sie Ihren Vertrag daher fristgerecht kündigen und erneut einen Stromtarif-Vergleich durchführen. Der damit verbundene zeitliche Aufwand ist zu vernachlässigen. Wichtig ist aber, dass Sie den Termin im Kalender notieren und keinesfalls verpassen.

Was sind die wichtigsten Kriterien, wenn Sie Stromtarife vergleichen?

Günstige StromtarifeBevor Sie Ihren Stromtarifvergleich starten, empfehlen wir Ihnen, sich eine Liste der wichtigsten Vergleichskriterien zurechtzulegen. So wissen Sie ganz genau, auf welche Aspekte zu achten ist, und können diese nach und nach durchgehen. Nutzen Sie gerne die folgende Checkliste:

  • Preis: Bei einem Vergleich der Stromtarife kommt es in allererster Linie darauf an, den Anbieter mit dem günstigsten Preis zu ermitteln.
  • Preisgarantie: Wenn Sie keine Lust haben, nach kurzer Zeit schon wieder einen Stromtarif-Vergleich durchzuführen, sollten Sie auf Tarife mit einer Preisgarantie achten. Das heißt, dass der Preis für einen gewissen Zeitraum, etwa 6 oder 12 Monate, festgeschrieben ist und vom Energieversorger nicht verändert werden kann.
  • Vertragslaufzeit: Die Vertragslaufzeit ist neben dem Preis das wichtigste Vergleichskriterium. Sie sollte niemals zu lang gewählt werden, weil Sie dadurch schwieriger einen erneuten Anbieterwechsel durchführen können. Fachleute raten dazu, sich maximal für eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten einzulassen.
  • Kündigungsfrist: Hier gilt, je kürzer die Kündigungsfrist ist, desto besser. Dadurch erhalten Sie sich ein Plus an Flexibilität. Sollte der Anbieter zwischendurch die Preise erhöhen, haben Sie als Kunde ein Sonderkündigungsrecht.
  • Bonus: Viele Stromanbieter sorgen durch einen Neukundenbonus dafür, dass ihre regulären Stromtarife wesentlich günstiger erscheinen. Im ersten Vertragsjahr sind Sie das auch. Sie sollten jedoch immer das Kleingedruckte studieren.
  • Zahlungsweise: Es gibt Strom-Tarife, bei denen Sie mit einer jährlichen Zahlung per Vorkasse in Vorausleistung treten müssen. Von solchen Tarifen ist abzuraten. Setzen Sie lieber auf Anbieter, die die Bezahlung der Stromrechnung in Form von herkömmlichen Abschlagszahlungen ermöglichen. Diese sind monatlich fällig und orientieren sich daran, wie hoch Ihr Stromverbrauch im vergangenen Abrechnungsjahr war.

Das Gute bei klassischen Abschlagszahlungen ist, dass Sie am Ende des Jahres Geld zurückerstattet bekommen, sollten Sie weniger Strom verbraucht haben als geschätzt. Sollte Ihr Stromverbrauch höher sein, müssen Sie mit einer Nachzahlung rechnen. Sollten mehrere Stromtarife in Ihre engere Wahl gekommen sein, sollten Sie sich für den Anbieter entscheiden, bei dem Sie das Gesamtpaket am meisten überzeugt.

Unser Tipp: Abschlagszahlungen sollten lieber etwas großzügiger als zu knapp kalkuliert ausfallen. Denn es ist angenehmer, nach einem Jahr noch ein Guthaben zurückerstattet zu bekommen, als mit einer hohen Nachzahlung konfrontiert zu werden.

Welche Fehler sollten Sie beim Stromtarif-Vergleich vermeiden?

Im vorangegangenen Absatz haben wir Ihnen die wichtigsten Vergleichskriterien erläutert, die Sie bei Ihrem Vergleich der Stromtarife im Hinterkopf haben sollten. Neben diesen Kriterien kann es Sie weiterbringen, wenn Sie sich mögliche Fehler beim Vergleichen vor Augen halten. So ist es wichtig, dass Sie konsequent jedes Jahr den Stromtarifrechner benutzen und nicht aus Bequemlichkeit darauf verzichten. Auf keinen Fall sollten Sie die Kündigungsfrist verpassen. Das würde bedeuten, dass sich der laufende Vertrag weiter verlängert und Sie erst später wieder zu einem günstigeren Anbieter wechseln können. Am besten stellen Sie sich eine Erinnerung in Ihrem Smartphone, wann das Kündigungsschreiben verschickt werden sollte.

Sofern Sie sich für einen Bonustarif entscheiden, sollten Sie sich dessen bewusst sein, dass im zweiten Vertragsjahr mit hohen Kosten zu rechnen ist. Denn der Bonus ist stets nur zeitlich begrenzt und für Neukunden gültig. Ein Fehler wäre es, im Falle einer Preiserhöhung während der Vertragslaufzeit bei Ihrem Anbieter zu bleiben. In dieser Situation können Sie von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und direkt Stromtarife anderer Energieversorger ins Visier nehmen.

Glossar zum Thema Stromtarife

Abschläge

Die allermeisten Stromtarife werden bis heute auf herkömmliche Weise in Form von Abschlagszahlungen abgerechnet. Das bedeutet, Sie bekommen von Ihrem Stromanbieter eine auf Grundlage Ihrer Verbrauchsdaten des vergangenen Jahres kalkuliert Übersicht von monatlichen Beträgen, die Sie bis zu einem bestimmten Termin an den Stromanbieter überweisen müssen. Noch bequemer und sicherer ist es, für die jeden Monat gleich hohen Abschlagszahlungen einen Dauerauftrag einzurichten. Bei den Abschlägen handelt es sich um Schätzwerte, die im Nachhinein mit dem tatsächlichen Verbrauch verrechnet werden. So kann es sein, dass Sie entweder ein Guthaben ausgezahlt bekommen oder eine Nachzahlung leisten müssen.

Jahresabrechnung

Einmal jährlich wird es für die meisten Verbraucher spannend. Vermutlich haben auch Sie einen jener Stromtarife, bei denen Sie Monat für Monat Abschlagszahlungen leisten müssen. Inwieweit die Gesamtsumme dieser Abschläge dem entspricht, was Sie tatsächlich verbraucht haben, wird vom Stromanbieter im Rahmen der Jahresabrechnung ausgerechnet. Sollten die Abschläge eher großzügig festgelegt worden sein, können Sie sich über die Rückzahlung eines Guthabens freuen. Bei knappen Abschlägen ist es möglich, dass Sie etwas nachzahlen müssen.

Vertragslaufzeit

Der Vertragslaufzeit sollten Sie im Rahmen Ihres Stromtarife-Vergleichs besondere Beachtung schenken. Es ist wichtig, dass diese nicht länger als nötig ist. Nur so können Sie schnell wieder wechseln, wenn sich bei einem anderen Anbieter attraktive Stromtarife auftun. Unter 12 Monaten Vertragslaufzeit werden Sie jedoch kaum einen Tarif mit annehmbaren Konditionen finden. Gleichzeitig wird empfohlen, nach Möglichkeit keine noch längeren Laufzeiten – wie etwa 24 Monate – auszuwählen. Für eine Kündigung zum Ende der Vertragslaufzeit müssen Sie die Kündigungsfrist des Stromversorgers beachten.

Kündigungsfrist

Die genaue Kündigungsfrist finden Sie bei jedem Stromanbieter im Kleingedruckten. Mit ihr wird rechtsverbindlich geregelt, bis zu welchem Termin Ihr Kündigungsschreiben beim Anbieter eingegangen sein muss, um Ihnen einen Ausstieg aus dem Vertrag zu ermöglichen. Achten Sie darauf, dass Sie Stromtarife meiden, bei denen eine unverhältnismäßig lange Kündigungsfrist festgeschrieben ist. Generell gilt: Bei Ihrem lokalen Grundversorger kommen Sie am einfachsten aus dem Vertrag heraus. Hier sind es nur 2 Wochen Kündigungsfrist.

Sonderkündigungsrecht

Neben dem regulären Kündigungsrecht gibt es das Sonderkündigungsrecht. Ein solches können Sie in Anspruch nehmen, wenn Ihr Energieversorger während der Vertragslaufzeit die Preise erhöht. Sie sind durch die Ankündigung dieser Maßnahme nicht mehr an den Vertrag gebunden und sollten diese Gelegenheit nutzen, um zu kündigen und erneut Stromtarife zu vergleichen. Vermutlich gibt es mittlerweile einen günstigeren Anbieter.

Neukundenbonus

Mit einem Neukundenbonus möchten Stromanbieter Interessierten ihr Angebot besonders attraktiv erscheinen lassen. Sie erhalten dabei einen bestimmten Rabatt gegenüber dem Normalpreis, der jedoch meist nur für ein Jahr gilt. Da es ab dem zweiten Jahr dadurch spürbar teurer wird, sollten Sie bei einer Inanspruchnahme von Neukundenboni im Hinterkopf behalten, rechtzeitig vor Ablauf des ersten Vertragsjahres zu kündigen. Denn nur, wenn Sie dann konsequent wieder Stromtarife vergleichen und den Neukundenbonus bei einem anderen Anbieter in Anspruch nehmen, werden Sie am meisten Geld sparen. Achtung: Der Neukundenbonus wird teilweise erst im Nachhinein ausgezahlt oder mit der Jahresabrechnung verrechnet.

Sofortbonus

Wenn Sie einen unmittelbaren Sparvorteil beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter genießen wollen, sollten Sie nach dem Stichwort Sofortbonus Ausschau halten. Im Gegenteil zum herkömmlichen Neukundenbonus erfolgt seine Auszahlung recht zeitnah, oft innerhalb weniger Wochen nach Vertragsbeginn. Welche Anbieter einen solchen Bonus aktuell anbieten, finden Sie mit einem Stromtarif-Vergleich heraus. Bitte beachten Sie, dass nur Personen, die für einen längeren Zeitraum nicht Kunde des entsprechenden Unternehmens waren, zur Inanspruchnahme solcher Boni berechtigt sind.

Preisgarantie

Manche Stromtarife enthalten eine sogenannte Preisgarantie. Damit ist gemeint, dass der Strompreis in diesen Tarifen für einen festgelegten Zeitraum stabil bleibt. Der Anbieter kann nicht grundlos die Preise erhöhen, so dass Ihnen ein Stück mehr Planungssicherheit geboten wird. Wie lange die jeweilige Preisgarantie Gültigkeit hat, entnehmen Sie bitte den Unterlagen des Energieversorgers. Üblich sind Garantien von 6 bis 12 Monaten.

Pakettarif

Ein Pakettarif bedeutet, dass Sie sich vertragsmäßig verpflichten, eine festgelegte Strommenge abzunehmen. Solche Pakettarife werden häufig mit verlockend günstigen Konditionen beworben. Die Gefahr liegt darin, dass kaum ein Haushalt genau die vereinbarte Menge an Strom verbrauchen wird. Entweder Sie verbrauchen weniger, zahlen aber trotzdem den fixierten Paketpreis, oder Sie müssen für mehr verbrauchten Strom massiv draufzahlen. Experten raten von Strompaketen ab und empfehlen dagegen die klassische Abrechnungsweise.

Wie kann ein Neukundenbonus Stromtarife günstiger machen?

Hunderte Stromanbieter tummeln sich auf dem deutschen Markt. Um sich von konkurrierenden Anbietern abzuheben, bieten einige Unternehmen einen Neukundenbonus an. Dadurch wird der Normalpreis spürbar gesenkt und Tarife werden attraktiv, die von ihren Konditionen her sonst eher im Durchschnitt liegen würden. Es spricht nichts dagegen, solche Boni zu nutzen. Faktisch können Sie auf diese Weise viel Geld sparen. Sie müssen aber aufpassen. Kündigen Sie Stromtarife mit Neukundenbonus rechtzeitig vor Ablauf des ersten Vertragsjahres. Danach fällt meist der Rabatt durch den Bonus weg und es wird deutlich teurer – höchste Zeit für einen neuerlichen Stromtarif-Vergleich. Suchen Sie sich gezielt wieder einen Anbieter mit Neukundenbonus und zahlen Sie weiterhin wenig für Ihren Strom.

Stromtarife mit Neukundenbonus bieten Ihnen als Verbraucher ein echtes Sparpotenzial – wenn Sie diese clever nutzen. Voraussetzung für dauerhaftes Geldsparen sind hier das regelmäßige Kündigen der Verträge und konsequente Anbieterwechsel einmal im Jahr.

Welche Faktoren können Ihre Stromtarife beeinflussen?

Bitte beachtenDer Strommarkt in Deutschland bietet so viele Wahlmöglichkeiten wie nie. Es werden mehr als 13.000 Stromtarife angeboten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie jeden dieser Tarife auswählen können. Einige sind nur regional beschränkt verfügbar. Generell gibt es einige Faktoren, die Ihre Strom-Tarife beeinflussen können:

  • Unterschiedliche Strompreise je nach Wohnort
  • Nicht alle Stromversorger sind überall verfügbar
  • Bonusaktionen und Sonderangebote senken den Gesamtpreis

Klar ist: Den genauen Betrag, den Sie für Ihre Versorgung mit Strom bezahlen müssen, werden Sie erst im Rahmen der Jahresabrechnung erfahren. Das sollte Sie allerdings nicht davon abhalten, einen Stromtarif-Vergleich durchzuführen und nach preiswerten Anbietern zu suchen. Hier auf unserem Vergleichsportal verschaffen Sie sich im Nu einen Überblick und können sich per Mausklick einen Preisvorteil gegenüber Ihrem bisherigen Anbieter sichern.

Welche Daten sind beim Stromtarif-Vergleich wichtig? Um mit dem Tarifrechner für Strom ein realistisches Ergebnis zu erhalten, sollten Sie vor allem über Ihren bisherigen Stromverbrauch möglichst genaue Angaben machen können. Idealerweise haben Sie die letzte Abrechnung Ihres bisherigen Stromanbieters vorliegen und entnehmen hieraus die exakten Zahlen. Daten wie die Zählernummer und Kundennummer sind ebenfalls auf der Rechnung vermerkt. Diese benötigen Sie für einen unkomplizierten Anbieterwechsel.

Stromtarife vergleichen: Was ist die beste Vertragslaufzeit?

Wenn Sie Stromtarife vergleichen, sollten Sie das Thema Vertragsbindung direkt auf dem Schirm haben. Denn es geht nicht nur darum, einen Tarif mit möglichst günstigen Konditionen zu finden. Ebenso wichtig ist es, dass Sie sich nicht zu langfristig an einen Anbieter binden. Bei der Dynamik, die auf dem Strommarkt herrscht, könnten schnell Mitbewerber preiswerter sein.

Experten raten von Verträgen mit einer 24-monatigen Laufzeit ab. Besser ist es, wenn Sie sich für einen der Stromtarife entscheiden, die mit maximal 12 Monaten Vertragslaufzeit ausgestattet sind. Auf diese Weise bleiben Sie flexibler und können im Zweifelsfall schneller wieder wechseln. Verträge mit noch kürzeren Laufzeiten wären zwar wünschenswert. Jedoch gibt es die besten Angebote und Konditionen fast immer bei Tarifen mit einer einjährigen Laufzeit.

Vorsicht vor zu langen Vertragslaufzeiten! Selbst, wenn die Konditionen zunächst reizvoll sind, sollten Sie sich nie länger als 12 Monate an einen Stromanbieter binden.

Lohnen sich Stromtarife ohne Grundgebühr?

Stromtarife ohne Grundgebühr können unter bestimmten Umständen für Sie sinnvoll sein. Bei diesen Tarifen zahlen Sie nicht, wie sonst üblich, einen Grundpreis und zusätzlich den sogenannten Arbeitspreis, also die tatsächlich verbrauchten Kilowattstunden (kWh). Sie müssen nur den Arbeitspreis zahlen, so dass keine Fixkosten entstehen. Das lohnt sich für Sie vor allem, wenn Sie einen sehr niedrigen Stromverbrauch haben oder nur unregelmäßig Strom benötigen, etwa in einem Ferienhaus.

Der Nachteil vieler Stromtarife ohne Grundpreis ist, dass der Preis pro Kilowattstunde meist höher ist als bei herkömmlichen Stromtarifen mit einer Grundgebühr. Je mehr Strom Sie verbrauchen, desto weniger werden sich die Angebote ohne Grundgebühr für Sie lohnen. Prüfen Sie diesen Sachverhalt bei Ihrem Stromtarif-Vergleich.

Ein Stromtarif ohne Grundgebühr klingt attraktiv und flexibel. Da die Kilowattstunden-Preise solcher Stromtarife oft höher sind, lohnen sich die Konditionen nur bei einem sporadischen oder sehr niedrigen Stromverbrauch.

Sind Stromtarife von Discountern empfehlenswert?

Bei der Suche nach günstigen Angeboten für Strom werden Sie nicht nur auf die diversen Stadtwerke und die großen Energieversorger wie E.ON, Vattenfall, EnBW und innogy treffen. Günstige Stromtarife sind häufig bei sogenannten Discountern zu finden. Generell spricht nichts dagegen, sich für solche Angebote zu entscheiden. Sie sollten beachten, dass dabei häufig Neukundenboni eingesetzt werden, um den Preis im ersten Vertragsjahr zu drücken. Sehen Sie beim Stromtarif-Vergleich bei den Discountern genau hin, wie die exakten Konditionen und Vertragsdetails aussehen.

Welche Daten sollte ich beim Stromtarif-Vergleich bereitlegen?

Damit Sie bei Ihrem Stromtarife-Vergleich möglichst präzise Ergebnisse erhalten, ist es empfehlenswert, ein paar wichtige Daten griffbereit zu haben. Dazu zählen Ihre Anschrift, an die die Stromrechnung zukünftig geschickt werden soll, sowie die Belieferungsanschrift für den Fall, dass der Strom an eine andere Adresse geliefert werden soll als die Rechnungsanschrift. Ihre E-Mail-Adresse, Ihr Geburtsdatum und Ihre Bankverbindung werden ebenfalls abgefragt, wenn Sie Kunde eines neuen Energieversorgers werden wollen. Sie möchten, dass der neue Anbieter die komplette Umstellung inklusive der Kündigung beim bisherigen Stromanbieter für Sie übernimmt? Dann sollten Sie auch Ihre Zählernummer sowie Ihre bisherige Kunden- und Vertragskontonummer bereitlegen.

Sie wollen, dass Ihr neuer Stromanbieter die Kündigung bei Ihrem bisherigen Anbieter abwickelt? Die Zählernummer sowie Ihre bisherigen Vertragsdaten genügen, damit dieser Service übernommen wird.

Was kann ich sparen durch einen Stromtarifvergleich?

Einmal im Jahr Stromtarife vergleichen, dauert nicht lange und kann Ihnen eine enorme Kostenersparnis bringen. Es kommt darauf an, ob Sie bisher bei einem eher teuren oder günstigen Anbieter unter Vertrag waren. Für den Fall, dass Sie von Ihrem Grundversorger zum billigsten an Ihrem Wohnort verfügbaren Stromanbieter wechseln, sind Ersparnisse bis zu einem hohen dreistelligen Euro-Betrag möglich. Ein paar hundert Euro sind für die meisten Verbraucher realistisch. Starten Sie heute noch Ihren persönlichen Stromtarif-Vergleich und finden Sie heraus, wie viel Geld im Jahr Sie durch günstige Stromtarife sparen können.

Nur 3 Schritte: Stromtarife vergleichen und bares Geld sparen

Stromtarife VergleichEin Vergleich der Strom-Tarife ist nicht schwierig. Es keine stundenlange Recherche notwendig, noch müssen Sie die in Frage kommenden Anbieter einzeln anschreiben. Nutzen Sie für Ihren Stromtarif-Vergleich unseren praktischen Vergleichsrechner, der Ihnen auf dieser Seite kostenlos zur Verfügung steht. Es sind nur drei einfache Schritte notwendig, um günstige Stromtarife zu finden und zum besten Anbieter zu wechseln. Gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  1. Stromtarife vergleichen: Um den Überblick darüber zu erhalten, welche Stromtarife an Ihrem Wohnort aktuell verfügbar sind, starten Sie den Stromtarif-Vergleich. Dazu müssen Sie ein paar Angaben wie etwa zu Ihrem letzten Stromverbrauch machen. Nach dem Start des Vergleichsrechners bekommen Sie kurz darauf eine Liste verfügbarer Stromtarife angezeigt.
  2. Favoriten auswählen: Im nächsten Schritt müssen Sie lediglich ihren favorisierten Stromanbieter aus der Fülle an Alternativen auswählen. Handels Sie nicht vorschnell, sondern beziehen Sie neben dem Preis auch die weiteren wichtigen Vergleichskriterien in Ihre Entscheidungsfindung ein.
  3. Anbieterwechsel einleiten: Nachdem Sie Ihre Entscheidung getroffen haben, ist es Zeit für den letzten und entscheidenden Schritt. Wechseln Sie zum neuen Stromversorger. Dies können Sie im Handumdrehen per Mausklick erledigen.
Wie häufig sollte ich Stromtarife vergleichen? Experten raten dazu, jedes Jahr mindestens einmal einen Stromtarif-Vergleich durchzuführen. Tun Sie dies rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist Ihres laufenden Vertrags, um gegebenenfalls unproblematisch wieder wechseln zu können.

Gibt es bei der Stiftung Warentest oder Öko Test einen Stromtarife-Test?

FrageDas Thema Stromtarife hat die Verbraucherschützer der Stiftung Warentest in der Vergangenheit bereits häufiger beschäftigt. Sie können dort zwar keinen typischen Stromtarife-Test finden, indem einzelne Anbieter unter die Lupe genommen wurden, dafür wurden auf dieser Übersichtsseite vielfältige Informationen rund um das Thema für Sie zusammengestellt. Darüber hinaus möchten wir Ihnen diesen Artikel ans Herz legen, in welchem die Fachleute der Stiftung Warentest ein umfangreiches Infopaket für den Strom- und Gasanbieterwechsel zusammengestellt haben. Zum Paket gehören unter anderem Modellberechnungen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um günstige Stromtarife zu finden. Gegen eine kleine Gebühr können Sie den gesamten Artikel herunterladen.

Eine weitere bei Verbrauchern beliebte Informationsquelle ist das Magazin Öko Test. Einen klassischen Stromtarife-Test werden Sie dort ebenfalls nicht finden. Von Interesse für Ihre Überlegungen könnte aber vielleicht dieser informative Beitrag über das Erkennen guter Ökostromanbieter sein. Der Artikel wurde im Dezember 2018 online gestellt und enthält einige nützliche Tipps.

Die wichtigsten FAQs zum Thema Stromtarife

Brennt Ihnen eine Frage unter den Nägeln, die im bisherigen Verlauf des Artikels noch nicht beantwortet wurde? Vielleicht werden Sie in unserem ausführlichen FAQ-Bereich fündig, in dem wir die häufigsten Fragen zum Thema Stromtarife aufgegriffen und beantwortet haben.

FAQ

Was ist ein Stromtarif?

Stromtarife regeln die Belieferung mit Strom. Dabei wird zwischen einem Stromanbieter und Ihnen als Kunde ein Vertrag geschlossen, in dem alle Details festgehalten sind. Genau genommen versteht man unter dem Tarif nicht nur den Preis, sondern auch die weiteren Konditionen wie Laufzeit, Kündigungsfrist und Zahlungsweise. Günstige Stromtarife zeichnen sich häufig durch eine Preisgarantie aus oder enthalten einen Neukundenbonus. Was vielen Verbrauchern heute wichtig ist: Kommen die Stromtarife unter Berücksichtigung von Ökostrom zustande oder wird auf konventionelle Energiequellen zurückgegriffen.

Warum sollte ich jedes Jahr Stromtarife vergleichen?

Wenn Sie dauerhaft so wenig wie möglich für Strom ausgeben wollen, ist ein jährlicher Stromtarif-Vergleich Pflicht. Denn die Mindestvertragslaufzeit der meisten Stromtarife beträgt exakt 12 Monate. Sollten Sie beim Vertragsabschluss einen Neukundenbonus in Anspruch genommen haben, wird dieser in den meisten Fällen nach dem ersten Vertragsjahr auslaufen. Da das zweite Jahr dadurch deutlich teurer wird, empfehlen wir Ihnen eine rechtzeitige Kündigung. Rechtzeitig vor Ende des Vertrags sollten Sie sich Zeit nehmen für Ihren jährlichen Stromtarife-Vergleich.

Stehen günstige Abschläge für günstige Stromtarife?

Nein, hier besteht kein unmittelbarer Zusammenhang. Günstige monatliche Abschläge könnten am Ende zu einer hohen Nachzahlung führen, sollten sie unrealistisch niedrig angesetzt worden sein. Entscheidend für günstige Stromtarife ist daher, was bei der Endabrechnung herauskommt.

Welche Stromanbieter sind zu empfehlen?

Auf diese Frage können wir Ihnen leider keine pauschale Antwort geben. Es kommt oft weniger auf den Anbieter an, sondern darauf, welche Stromtarife günstig und an Ihrem Wohnort verfügbar sind. Grundsätzlich können Sie bei den meisten Stromversorgern, die auf dem deutschen Markt auftreten, von einem Mindestmaß an Seriosität ausgehen. Besonders hohes Vertrauen genießen die lokalen Stadtwerke, die jedoch meist teuer sind. Bei großen und bekannten Konzernen können Sie davon ausgehen, dass das Risiko einer Pleite eher gering ist.

Stromtarife mit welcher Zahlungsweise sollte ich auswählen?

Bis heute üblich ist bei der Mehrzahl der Stromtarife die monatliche Abschlagszahlung. Dabei legt der Stromanbieter fest, welche Beträge monatlich von Ihnen zu entrichten sind, und am Ende des Jahres erfolgt eine Endabrechnung. Stromtarife mit einer Zahlung per Vorauskasse gibt es nur vereinzelt. Experten raten davon ab, für ein ganzes Jahr im Voraus zu bezahlen. Am bequemsten ist es, wenn Sie die monatliche Abschlagszahlung per Bankeinzug abbuchen lassen.

Gibt es Stromtarife für Tag- und Nachtstrom?

Wenn Sie Ihre Heizung mit Strom betreiben, dürfte das Thema Tag- und Nachtstrom von besonderem Interesse für Sie sein. Damit Sie auf Dauer möglichst günstig fahren, sollten Sie sich nach Heizstrom zu fairen Konditionen umsehen. Ein Stromtarif-Vergleich hilft Ihnen dabei.

Wann kann ich Stromtarife wechseln?

Wann der beste Zeitpunkt für einen Anbieterwechsel ist, hat mit Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist Ihres aktuellen Stromtarifs zu tun. Grundsätzlich können Sie jederzeit einen neuen Anbieter auswählen. Sollte dies einige Wochen vor der Kündigungsfrist geschehen, übernimmt der neue Stromversorger sogar die Kündigung beim bisherigen Anbieter. Bei einer Preiserhöhung haben Sie ein sofortiges Sonderkündigungsrecht und können direkt wechseln. Sie sind noch immer bei Ihrem Grundversorger unter Vertrag und haben noch nie einen Stromtarif-Vergleich durchgeführt? Dann ist ein Wechsel jederzeit auch kurzfristig möglich.

Fazit: Stromtarife vergleichen lohnt sich für jeden Haushalt

Wichtiger HinweisEgal ob Single-Haushalt oder Vater, Mutter und zwei Kinder – ein regelmäßiger Vergleich der Strom-Tarife lohnt sich für alle. Zwar wird die Gesamtersparnis für größere Haushalte besonders groß sein, aber selbst als Einzelperson können Sie mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Dabei kommt es immer darauf an, bei welchem Stromanbieter Sie bisher waren. Vielleicht erhalten Sie Ihren Strom noch vom lokalen Grundversorger und sind noch nie gewechselt? Dann wird es jetzt höchste Zeit, einen Stromtarif-Vergleich durchzuführen.

Die Nutzung des Vergleichsrechners kostet Sie nur wenige Minuten. Geben Sie Ihren Wohnort, Ihren Stromverbrauch und ein paar weitere Daten an und lassen Sie sich anzeigen, welche Stromtarife Ihnen zur Auswahl stehen. Sie werden schnell erkennen, dass Sie bisher viel zu viel bezahlt haben. Damit das in Zukunft nicht mehr vorkommt, empfehlen wir Ihnen einen jährlichen Stromtarif-Vergleich zu einem festen Termin, den Sie sich in den Kalender schreiben sollten.

Angst vor einer Unterbrechung der Stromversorgung müssen Sie keine haben. Denn egal, für welche Stromtarife Sie sich entscheiden, eine lückenlose Belieferung während des Wechsels ist gewährleistet. Wir raten Ihnen dazu, beim Vergleich nicht ausschließlich auf den Preis zu achten. Denn auch Faktoren wie Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist oder Neukundenbonus sollten eine Rolle spielen bei Ihrer Entscheidungsfindung. Halten Sie von längeren Vertragslaufzeiten als 12 Monate Abstand. Ebenso sollten Sie sich keinesfalls für Stromtarife mit Vorkasse einlassen.