• Top Vergleiche

    Unabhängig

    & gut recherchiert
  • Keine Kosten

    Vergleichen

    & Geld sparen
  • In Kooperation

    In Kooperation

    mit zahlreichen Shops

Ihr kostenloser Stromvergleich auf VERGLEICHS­PORTAL.de

Anzahl Personen:
Verbrauch:
PLZ:
  • Bis zu 720 € sparen
  • Bis 350 € Sofortbonus
  • In 5 Minuten online wechseln
  • Lange Preisgarantien

Stromvergleich 2020 – Jetzt mit unserem Stromanbieter Vergleich bis zu 720 € sparen

Jahr für Jahr höhere Energiekosten machen vielen Haushalten zu schaffen. Wenn Sie clever sind, führen Sie regelmäßig einen Stromvergleich durch und sehen sich nach dem günstigsten Anbieter auf dem Markt um. Durch einen Wechsel können Sie bis zu mehreren hundert Euro im Jahr sparen. Spezielle Neukundenboni und Sparangebote sorgen für attraktive Konditionen. Da sich die Tarife ständig ändern, sollten Sie mindestens einmal jährlich einen Stromanbieter-Vergleich durchführen, um nicht zu viel für Ihren Strom zu zahlen.

Der Strom-Vergleich kostet Sie nur wenige Minuten und dank unseres praktischen und kostenlosen Vergleichsrechners verschaffen Sie sich bequem vom heimischen Rechner aus einen Überblick über die tagesaktuellen Stromtarife. Erfahren Sie in unserem Ratgeber alles, was Sie rund um das Thema Stromvergleich wissen sollten. Wir beleuchten neben allgemeinen Aspekten konkrete Fragestellungen. Ein Blick in unseren FAQ-Bereich lohnt sich. Wenn Sie sich fragen, ob die Stiftung Warentest oder das Verbrauchermagazin Öko Test einen Stromanbieter-Test durchgeführt haben, erfahren Sie dies gegen Ende des Artikels.

Die wichtigsten Fakten zum Stromvergleich

Ein regelmäßiger Stromvergleich lohnt sich für Haushalte aller Größenordnungen. Da immer wieder bestimmte Fragen dazu auftauchen, haben wir die wichtigsten Fakten zum Vergleich der Stromanbieter hier für Sie in Stichpunkten zusammengefasst:
Stromvergleich

  • Für einen Stromvergleich über unser Portal benötigen Sie nur wenige Minuten
  • Neben dem Preis sind Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und Preisgarantie wichtige Faktoren
  • Sie beantragen den Anbieterwechsel direkt über das Internet
  • Die Kündigung Ihres alten Stromversorgers übernimmt in der Regel der neue Anbieter
  • Ihre Stromversorgung wird während des Wechselvorgangs niemals unterbrochen
  • Aufgrund attraktiver Neukundenboni machen sich regelmäßige Wechsel bezahlt
  • Sparen Sie bis zu Beträgen im hohen dreistelligen Bereich

Welchen Betrag Sie genau sparen können, hängt zum einen davon ab, wie hoch Ihr durchschnittlicher Stromverbrauch ist. Zum anderen spielt eine Rolle, ob Sie bislang bei einem sehr teuren Anbieter sind und zu einem der günstigsten wechseln würden. Ersparnisse von 200 bis 600 Euro im Jahr sind keine Seltenheit. Es lohnt sich für jeden Menschen, regelmäßig Stromvergleiche durchzuführen und auf Grundlage der Ergebnisse konsequent zu wechseln.

Da sich die Tarife ständig ändern und es für Neukunden besondere Bonusaktionen gibt, empfehlen wir Ihnen, mindestens einmal im Jahr einen Strom-Vergleich durchzuführen.

Günstiger Strom in wenigen Schritten: Stromanbieter-Vergleich leicht gemacht

Stromanbieter VergleichSie wollen für Ihren Strom nicht mehr bezahlen als nötig? Führen Sie einen Vergleich der Stromanbieter durch und finden Sie heraus, bei welchem Energieversorger aktuell die günstigen Tarife angeboten werden. Mit Hilfe unseres Vergleichsrechners erhalten Sie innerhalb weniger Augenblicke eine Übersicht, aus der Sie Ihren Favoriten auswählen können. Gehen Sie dazu bitte folgendermaßen vor:

  1. Geben Sie Ihre Postleitzahl und Ihren Wohnort in die Suchmaske ein
  2. Tragen Sie ein, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben
  3. Machen Sie Angaben zu Ihrem Stromverbrauch
  4. Starten Sie den Stromvergleich durch Betätigung der „Vergleichen“-Schaltfläche
  5. Wählen Sie aus der Übersicht an Treffern Ihren favorisierten Anbieter aus
  6. Wechseln Sie per Mausklick zum neuen Stromanbieter
  7. Sparen Sie bares Geld

Um herauszufinden, wie hoch Ihr Stromverbrauch liegt, schauen Sie in Ihre letzte Jahresabrechnung, die Sie von Ihrem bisherigen Anbieter erhalten haben. Sofern Ihnen diese Daten nicht vorliegen sollten, können Sie sich an Richtwerten orientieren. Bei einem Ein-Personen-Haushalt ist von einem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von etwa 1.500 bis 2.000 Kilowattstunden auszugehen, bei einem Zwei-Personen-Haushalt liegen die Schätzungen bei etwa 3.500 Kilowattstunden und bei einem Drei-Personen-Haushalt können Sie von ungefähr 4.250 Kilowattstunden ausgehen. Sie leben in einem Haushalt mit vier Personen? In diesem Fall liegt der Richtwert bei etwa 5.000 Kilowattstunden im Jahr. Die Eingabe Ihres Wohnorts ist notwendig, damit automatisiert ermittelt werden kann, welche Stromanbieter an diesem Standort verfügbar sind.

Welche Unterlagen benötige ich für meinen Stromvergleich? Das wichtigste Dokument, das Sie bereitlegen sollten, ist die letzte Jahresrechnung Ihres bisherigen Stromanbieters. Daraus wird nicht nur der Verbrauch ersichtlich, sondern Sie finden auf der Rechnung auch Daten wie Ihre Zählernummer sowie Ihre Kundennummer. Für einen zügigen Wechsel ist es von Vorteil, diese Informationen direkt parat zu haben.

Erst Strom-Vergleich, dann Anbieterwechsel und Kündigung

Wichtiger HinweisBevor Sie über einen Anbieterwechsel nachdenken, müssen Sie sich auf den neuesten Stand bringen, was die Angebote der diversen Energieversorger angeht. Die Reihenfolge Ihrer Handlungsschritte ist klar: Erst die Stromanbieter vergleichen, dann zu einem neuen, günstigeren Unternehmen wechseln und die Kündigung beim alten Anbieter in die Wege leiten.

Üblicherweise ist es heute so, dass sich der neue Stromanbieter um die Kündigung kümmert. Sie müssen in diesem Falle nicht einmal selbst zum bisherigen Anbieter Kontakt aufnehmen und den Vertrag kündigen. Ausnahmen bestätigen die Regel: Sollte eine Preiserhöhung erfolgt sein, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, das Sie selbstständig wahrnehmen müssen. Läuft Ihr Vertrag in Kürze aus, müssen Sie ebenfalls selbst kündigen.

Die gesamte Wechselprozedur – vom Stromanbietervergleich bis der „neue Strom“ aus Ihrer Steckdose kommt – nimmt für gewöhnlich etwa 3 bis 6 Wochen in Anspruch. In Einzelfällen kann es etwas länger dauern. Sie müssen keine Angst haben, dass die Stromversorgung deshalb zwischendurch unterbrochen wird. Es ist unter jeglichen Umständen dafür gesorgt, dass Sie ohne Unterbrechung mit Strom versorgt werden. Bei etwaigen Fragen zwischendurch scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit Ihrem neuen Stromanbieter aufzunehmen.

Was sollte ich beim Vergleich der Stromanbieter beachten?

Strom VergleichUm das für Sie optimale Ergebnis zu erhalten, sollten Sie wissen, auf welche Aspekte es beim Stromvergleich ankommt. So können Sie explizit abwägen, welche Punkte Ihnen am wichtigsten sind und wo Sie bereit sind, gegebenenfalls Abstriche zu machen. Nutzen Sie die folgende Auflistung, um die Vergleichskriterien Schritt für Schritt durchzugehen:

  • Welcher Stromversorger bietet Strom zum günstigsten Preis? Zentrales Element bei einem Stromvergleich werden immer die Kosten sein. Wo es den aktuell günstigsten Strompreis gibt, zeigt Ihnen der Vergleichsrechner sofort an, denn der preiswerteste Anbieter wird oben stehen.
  • Wie lang ist die Mindestvertragslaufzeit? Neben dem Preis sollten Sie vor allem auf die Vertragslaufzeit achten. Vermeiden Sie zu lange Laufzeiten, da Sie sonst zu unflexibel sind und schlimmstenfalls noch an den Anbieter gebunden bleiben, wenn es anderswo viel günstigere Tarife gibt. Eine begrenzte Vertragslaufzeit sollte angestrebt werden.
  • Wird eine Preisgarantie angeboten? Um Neukunden anzulocken, bieten einige Anbieter eine sogenannte Preisgarantie an. Das bedeutet, dass sich für einen festgelegten Zeitraum die Preise nicht verändern, also auch nicht erhöht werden können. Eine lange Preisgarantie ist sinnvoll, da Sie so für einen gewissen Zeitraum abgesichert sind.
  • Wie sieht es mit der Kündigungsfrist aus? Während die Preisgarantie möglichst lange Bestand haben sollte, ist es bei der Kündigungsfrist begrüßenswert, wenn diese so kurz wie möglich ist. Damit bleiben Sie handlungsfähig und können jederzeit einen erneuten Stromvergleich durchführen, um wieder zu wechseln.
  • Bietet der neue Stromversorger einen Neukundenbonus an? Mit Hilfe solcher Boni lassen sich die günstigen Strompreise nochmals spürbar senken. Beachten Sie dabei immer, an welche konkreten Bedingungen der Erhalt des Bonus geknüpft ist.
  • Welche Zahlweise akzeptiert der neue Anbieter? Hier sollten Sie darauf Wert legen, dass nach Möglichkeit monatliche Abschlagszahlungen geleistet werden können. Eine Vorauszahlung für ein ganzes Jahr sollten Sie vermeiden, denn im Falle einer Pleite des Anbieters ist Ihr gezahltes Geld sonst schlimmstenfalls komplett verloren – und Sie müssen sich zusätzlich nach einem neuen Versorger umsehen.

Sollten Sie zwischen zwei oder mehreren Stromanbietern schwanken, empfiehlt sich eine direkte Gegenüberstellung dieser Anbieter. Gehen Sie Punkt für Punkt durch, welche Ihrer Ansprüche erfüllt werden. Indem Sie die einzelnen Kriterien bei Ihrem Stromvergleich unterschiedlich stark gewichten, wird es einfach sein, eine Entscheidung herbeizuführen.

Unser Tipp: Der Preis ist bei einem Stromanbieter-Vergleich selbstverständlich ein wichtiger Faktor. Aber nicht alles entscheidet sich nur über den Preis. Am Ende sollte das Gesamtpaket aus Preis, Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und Service stimmen.

Welche Vorteile und Nachteile haben Stromvergleiche?

Obwohl unser Stromvergleich kostenlos und unverbindlich ist, zögern Sie noch und sind am überlegen, ob sich der Aufwand für Sie lohnt? Um Ihnen zu verdeutlichen, wie sinnvoll ein solcher Vergleich sein kann, haben wir im Folgenden die wichtigsten Pro- und Contra-Argumente zum Thema Stromanbieter-Vergleich für Sie zusammengestellt. Wägen Sie Punkt für Punkt ab und treffen Sie ganz objektiv Ihre Entscheidung.

  • Kostenlose und unverbindliche Abfrage
  • Nur wenige Minuten Zeitaufwand
  • Tagesaktuelle Konditionen der an Ihrem Wohnort verfügbaren Stromanbieter
  • Bis zu mehreren hundert Euro Sparpotenzial im Jahr
  • Beantragung bequem online durchführen
  • Zusätzlich sparen durch Neukundenboni und Sofortboni
  • Praktische Filter
  • Die Kündigung übernimmt meist der neue Stromversorger
  • Zeitaufwand für den Stromanbietervergleich
  • Vorsicht bei Tarifen mit sehr langer Mindestlaufzeit
  • Manche Anbieter verlangen jährliche Vorauszahlungen
  • Um dauerhaft zu sparen, sind regelmäßige Stromvergleichen notwendig

Klar ist, dass Sie ein paar Minuten Ihrer Lebenszeit für den Stromvergleich opfern müssen. Wenn Sie jedoch bedenken, dass Sie auf diese Weise bis zu hohe dreistellige Beträge im Jahr sparen können, relativiert sich der Aufwand. Bei der Auswahl des neuen Stromtarifs gilt es, die übliche Vorsicht walten zu lassen. Halten Sie Abstand von sehr langen Laufzeiten und jährlichen Vorauszahlungen. Es gibt genügend Anbieter, bei denen die Konditionen transparent und fair sind. Einmal im Jahr einen Stromvergleich durchzuführen, dürfte selbst für vielbeschäftigte Menschen im Rahmen des Möglichen sein. Denken Sie daran, dass Sie nach erfolgreichem Vergleich Strom wesentlich günstiger beziehen und dadurch mehr Geld für schöne Dinge des Lebens übrigbleibt.

Was sind die typischen Fehler beim Stromvergleich?

Vergleich StromanbieterWeiter oben in diesem Artikel haben wir Ihnen gezeigt, welche Vergleichskriterien Sie beim Stromvergleich beachten sollten. Ebenso hilfreich kann es sein, sich häufig begangene Fehler beim Vergleich der Stromanbieter zu Gemüte zu führen. Hier sind einige Beispiele dafür, wie Sie nicht vorgehen sollten, und was Sie stattdessen besser machen können:

  • Das Verpassen der Kündigungsfrist ist sehr ärgerlich. Notieren Sie sich das Datum in Ihrem Kalender oder stellen sich eine Erinnerung mit genügend Vorlaufzeit im Handy.
  • Es ist gefährlich, beim Anbieterwechsel automatisch darauf zu vertrauen, dass der neue Stromanbieter die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter übernimmt. Sollte Ihr aktueller Vertrag nur noch 4 Wochen oder weniger laufen, sollten Sie selbst aktiv werden und kündigen.
  • Viele Verbraucher wissen nicht, dass Sie bei einer Erhöhung der Preise ein Sonderkündigungsrecht haben und somit schneller den Anbieter wechseln könnten. Nehmen Sie dieses Recht in Anspruch und handeln Sie sofort.
  • Aus Bequemlichkeit neigen manche Menschen dazu, nur alle paar Jahre oder noch seltener einen Stromanbieter-Vergleich durchzuführen. Halten Sie sich vor Augen, dass Sie dadurch bares Geld verschwenden.
  • Ein typischer Fehler ist es, nach einem Wechsel in einen Bonustarif längerfristig bei diesem Anbieter zu bleiben. Dabei werden die Stromkosten im zweiten Vertragsjahr meist deutlich teurer, weil die Stromversorger die Neukundenangebote absichtlich besonders attraktiv erscheinen lassen wollen. Bonustarife zu nutzen ist keine schlechte Idee, aber vergessen Sie den jährlichen Wechsel nicht, um wieder neu zu sparen.

Bonus oder nicht: Wie sollte ich mich beim Stromanbietervergleich verhalten?

Die Konkurrenz auf dem Strommarkt ist groß. Die Anbieter versuchen alles, um bei Verbrauchern wie Ihnen zu punkten. Ein beliebtes Mittel dazu sind spezielle Bonus-Aktionen für Neukunden. Diese sind meist so strukturiert, dass Sie im ersten Jahr einen einmaligen Bonus erhalten. Der Betrag wird vom Normalpreis abgezogen und Sie zahlen dadurch weniger. Die Problematik der Boni liegt darin, dass sie im zweiten Vertragsjahr wegfallen. Somit steigen die Stromkosten an und Sie können davon ausgehen, nicht mehr beim günstigsten Anbieter zu sein. Was nun hilft, ist ein erneuter Stromvergleich. Da es aber ohnehin empfehlenswert ist, einmal jährlich die Tarife zu überprüfen, entsteht Ihnen kein wirklicher Mehraufwand. Sie sollten es nur nicht versäumen, rechtzeitig zu kündigen und zu dem dann günstigsten Anbieter zu wechseln. Mit etwas Glück profitieren Sie erneut von einem attraktiven Neukundenbonus.

Es spricht nichts dagegen, einen Neukundenbonus beim Stromanbieter-Vergleich in Anspruch zu nehmen und dadurch die Stromkosten zu senken. Um keine unangenehme Überraschung zu erleben, lesen Sie sich in Ruhe die Bonusbedingungen durch und denken Sie daran, den Tarif rechtzeitig vor Ablauf der Laufzeit wieder zu kündigen.

Glossar zum Thema Stromvergleich

Grundversorger

Egal wo Sie wohnen, es gibt überall eine Grundversorgung mit Strom, die durch den sogenannten Grundversorger sichergestellt wird. Dabei handelt es sich meist um regionale Unternehmen, die jedoch so gut wie nie die günstigsten Anbieter am Markt sind. Seit der Liberalisierung des Strommarktes haben Sie als Kunde die Möglichkeit, beim örtlichen Grundversorger zu kündigen und zu einem preiswerteren Stromanbieter zu wechseln. Welcher Anbieter gerade die besten Tarife bietet, ermitteln Sie mit einem Stromvergleich.

Neukundenbonus

Wer jedes Jahr seinen Stromanbieter wechselt, spart erfahrungsgemäß am meisten. Starten Sie daher regelmäßig einen Stromanbieter-Vergleich, in dessen Rahmen Sie Neukundenboni begegnen werden. Dabei handelt es sich um Rabatte extra für Neukunden, mit denen die Stromversorger diesen ihr Angebot schmackhaft machen wollen. Durch einen solchen Bonus können Sie einige Euro sparen. Beachten Sie aber, dass der Neukundenbonus fast immer nur im ersten Vertragsjahr gilt und die Auszahlung erst am Ende des ersten Jahres erfolgt. Teilweise wird der Betrag auch mit der Jahresabrechnung verrechnet. Kündigen Sie im Rahmen der Fristen und führen Sie erneut einen Stromvergleich durch.

Sofortbonus

Manche Stromanbieter bieten Ihnen beim Stromvergleich einen zusätzlichen Sofortbonus an, gegen dessen Inanspruchnahme grundsätzlich nichts spricht. Dieser Bonus wird Ihnen – wie sein Name erahnen lässt – im Gegensatz zum Neukundenbonus sofort beziehungsweise wenige Wochen nach dem Lieferbeginn gewährt. Sie sparen unmittelbar Geld. Bei den meisten Anbietern können Sie einen Sofortbonus nur bekommen, wenn Sie seit mehr als 6 Monaten keinen Vertrag mit dem Unternehmen hatten.

Vertragslaufzeit

Als Vertragslaufzeit wird die Zeitspanne bezeichnet, für die der mit Ihrem Stromanbieter geschlossene Vertrag Gültigkeit hat. Bei vielen Neukundenangeboten entscheiden Sie sich für eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr. Somit sind Sie für 12 Monate an dieses Unternehmen gebunden und können im Normalfall erst danach woanders hin wechseln. Preiserhöhungen während der Vertragslaufzeit berechtigen Sie jedoch zu einer Kündigung im Rahmen des Sonderkündigungsrechts. Sollten Sie zum Ende der Vertragslaufzeit direkt regulär kündigen wollen, beachten Sie, dass das Kündigungsschreiben innerhalb der in den Vertragsbedingungen festgeschriebenen Frist beim Stromversorger eingeht.

Kündigungsfrist

Bevor Sie einen Stromvergleich angehen, sollten Sie sich im Klaren über die Kündigungsfrist Ihres laufenden Stromanbietervertrags sein. Welche Frist genau gilt, finden Sie durch ein Studium der Vertragsbedingungen heraus, die Sie beim Vertragsabschluss vom Anbieter erhalten haben. Sollte die Kündigungsfrist beim Zeitpunkt Ihres Vergleichs nur noch 4 Wochen oder weniger entfernt sein, empfiehlt es sich, selbst beim bisherigen Stromversorger zu kündigen. Sofern mehr Zeit ist, übernimmt der neue Anbieter fast immer die Kündigungsmodalitäten für Sie, so dass Sie sich damit nicht beschäftigen müssen.

Preisgarantie

Wäre es nicht angenehm, für einen festgelegten Zeitraum Strom zu einem garantierten, festen Preis zu erhalten? Genau dies verspricht die Preisgarantie, die Ihnen beim Stromvergleich häufiger begegnen wird. Die Zeiträume, für die solche Garantien ausgesprochen werden, variieren dabei. Beispielsweise gibt es Tarife mit einer Preisgarantie für 6 Monate oder ein Jahr. So lange können Sie sich sicher sein, dass sich am Strompreis für Sie nichts ändert, selbst wenn es in anderen Tarifen des Anbieters zu Erhöhungen kommt.

Sonderkündigungsrecht

Was viele Verbraucher nicht wissen: Sollte Ihr aktueller Stromanbieter eine Preiserhöhung durchführen, haben Sie ab dem Zeitpunkt der Ankündigung ein Sonderkündigungsrecht, unabhängig von der generellen Vertragslaufzeit. Zögern Sie nicht, von diesem Recht Gebrauch zu machen. Durch einen Stromvergleich finden Sie heraus, welche Anbieter aktuell am günstigsten sind und wohin es sich zu wechseln lohnt.

Zählernummer

Beim Wechsel Ihres Stromanbieters und häufig schon beim Stromvergleich müssen Sie Ihre Zählernummer angeben. Dabei handelt es sich um die Nummer Ihres Stromzählers, die dazu dient, Ihren Stromverbrauch Ihnen als Haushalt zuzuordnen. Der Stromzähler protokolliert mit, wie viel Strom Sie verbrauchen und dient somit der Abrechnung durch den Energieversorger. Damit beim Anbieterwechsel alles glatt läuft, sollten Sie diese Nummer direkt parat haben.

Abschlagszahlung

Bei der Abrechnung Ihres Stromverbrauchs wird von den meisten Stromversorgern auf sogenannte Abschlagszahlungen gesetzt. Dabei handelt es sich um Vorauszahlungen, die auf Grundlage Ihrer bisherigen Verbrauchswerte vom Stromanbieter festgelegt wurden. Sie zahlen diese Abschläge Monat für Monat. Bei der Jahresendabrechnung kann es sein, dass Sie ein Guthaben zurückerstattet bekommen, sollten Sie weniger Strom verbraucht als bezahlt haben. Im umgekehrten Fall ist eine Nachzahlung möglich. Die Abschlagszahlung gilt als fairste Abrechnungsmethode, da Sie dabei nicht für einen längeren Zeitraum in Vorauskasse treten müssen.

Vorkasse

Einige Stromanbieter, die Ihnen bei einem Stromvergleich begegnen werden, bieten Ihnen besonders günstige Preise. Die Schattenseite dieser attraktiven Konditionen zeigt sich beim Blick auf die Zahlungsbedingungen. Für den Aktionspreis wird eine Zahlung per Vorkasse für das gesamte Jahr verlangt. Dies hat nicht nur den Nachteil, dass Sie auf einen Schlag sehr viel Geld aufbringen müssen. Hinzu kommt, dass im Falle einer Insolvenz des Stromanbieters die gezahlte Summe verloren sein dürfte. Nehmen Sie daher von Tarifen mit Vorkasse Abstand.

Pakettarif

Bei einem Pakettarif, auch als Strompaket bekannt, kaufen Sie bei Ihrem Energieversorger eine bestimmte Menge an Strom ein. Diese Menge bekommen Sie meist zu sehr günstigen Konditionen. Der Nachteil ist, dass nicht genutzte Mengen verfallen. Sollten Sie mehr Strom als vereinbart verbrauchen, wird es teuer. Pakettarife sind daher für die meisten Verbraucher wenig geeignet.

Stromvergleich: Machen Strompakete Sinn?

WichtigJe nachdem, welchen Stromvergleich Sie bemühen, könnten Sie mit sogenannten Strompaketen konfrontiert werden. Die auch als Pakettarife kursierenden Angebote zeichnen sich durch besonders günstige Preise aus. So dürften Sie als Verbraucher nicht abgeneigt sein, sich näher damit zu befassen. Es stellt sich die Frage: Machen solche Strompakete Sinn?

Unter Umständen kann diese Form der Abrechnung günstiger sein als Stromtarife nach herkömmlichem Muster. Das gilt nur, wenn Sie Ihren Stromverbrauch präzise einschätzen können und dieser zudem stabil ist. Sonst ist die Gefahr groß, dass Sie zu viel bezahlen. Denn unverbrauchte Mengen verfallen bei diesem Modell, während es bei einem Mehrverbrauch oft hohe Mehrkosten gibt. Es lässt sich festhalten: Strompakete beziehungsweise Pakettarife sind mit Vorsicht zu genießen. Besser fahren Sie meistens mit einer exakten Abrechnung nach Verbrauch.

Ist Ökostrom teurer als herkömmlich erzeugter Strom?

In der heutigen Zeit möchten viele Verbraucher möglichst umweltfreundlich und nachhaltig leben und wirtschaften. Bezogen auf die Energieversorgung bedeutet das: Ökostrom sollt es sein. Wenn Sie diese Ansicht teilen, sollten Sie bei Ihrem Stromvergleich ein verstärktes Augenmerk darauflegen, aus welcher Quelle Ihre Energie kommt. Eine weit verbreitete Befürchtung ist, dass Ökostrom deutlich teurer ist als herkömmlich erzeugter Strom. Ist das so?

Stromvergleiche bringen die Wahrheit zu Tage. Diese sieht so aus, dass Stromtarife aus dem Bereich Ökostrom teils sogar günstiger sind als die Grundversorgung. Sie können also gleichzeitig sowohl die Umwelt als auch Ihr Konto schonen. Achten Sie dazu bei Ihrem Stromanbieter-Vergleich darauf, dass dieser nur Ökostrom anbietet. Zu den Energiequellen zählen dann erneuerbare Energien wie Windkraft, Wasserkraft und Solarenergie.

Muss ich bei Ökostrom Angst haben, dass es Versorgungsunterbrechungen gibt? Nein, eine durchgängige Versorgung mit Strom bleibt bei einem Tarif mit Ökostrom gewährleistet. Es wird weder Unterbrechungen noch Versorgungsengpässe geben.

Für welche Vertragslaufzeit sollte ich mich beim Stromvergleich entscheiden?

Bei Ihrem Vergleich der Stromanbieter werden Sie feststellen, dass die Mindestvertragslaufzeiten unterschiedlich ausgestaltet werden. Oftmals können Sie bei Tarifen mit 24 Monaten Laufzeit im Vergleich mehr sparen als bei lediglich 12 Monate laufenden Verträgen. Es könnte daher verlockend erscheinen, sich für einen längerfristigen Vertrag zu entscheiden.

Bedenken Sie jedoch, dass sich gerade im Bereich Strom die Preise ständig verändern. Wenn Sie Pech haben, sinken die Preise im Lauf der kommenden 2 Jahre, während Sie sich fest an einen bestimmten Anbieter gebunden haben. Um möglichst flexibel zu bleiben, empfehlen Experten eine maximale Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Auf diese Weise können Sie schneller wieder auf Veränderungen und neue Entwicklungen auf dem Strommarkt reagieren und das volle Sparpotential für sich ausschöpfen.

Sehr lange Vertragslaufzeiten mögen auf den ersten Blick attraktiv erscheinen aufgrund durchschnittlich niedrigerer Kosten. Wir raten dennoch dazu, den Faktor Flexibilität über ein paar Euro kurzfristige Ersparnis zu stellen. Auf Dauer fahren Sie günstiger, wenn Sie einfach wieder wechseln können.

Warum lohnt sich ein regelmäßiger Stromvergleich?

Nicht wenige Verbraucher sind der Ansicht, dass ein einmaliger Stromvergleich ausreicht. Raus aus der teuren Grundversorgung und zum günstigsten Anbieter, am besten noch einen Neukundenbonus mitnehmen. Das sind zweifellos die richtigen Schritte. Es genügt jedoch nicht, nur ein einziges Mal die Strompreise zu vergleichen. Da der Markt ständig in Bewegung ist, sollten Sie den Vergleich in regelmäßigen Abständen wiederholen. Wir raten Ihnen, mindestens einmal jährlich einen Stromvergleich durchzuführen, um sich über Alternativen zu Ihrem aktuellen Anbieter zu informieren.

Fast immer werden Sie einen Energieversorger finden, der Strom günstiger anbietet als Ihr bisheriger Vertragspartner. Dafür sorgt der starke Wettbewerb. Im Jahr 2018 standen bundesweit im Durchschnitt 180 verschiedene Stromanbieter zur Auswahl. Je nach Wohnort können Sie sogar aus mehr als 200 Anbietern Ihren Favoriten aussuchen. Obwohl das Niveau der Strompreise ansteigt, können Sie mit einem regelmäßigen Stromanbieter-Vergleich Ihre Energiekosten niedrig halten, teilweise sogar spürbar senken.

Achtung: Viele Stromanbieter kalkulieren absichtlich so, dass das erste Jahr für Sie als Kunde dank einem Bonus besonders günstig ist. Kündigen Sie nicht rechtzeitig und starten keinen neuen Stromvergleich, kann es im zweiten Jahr wesentlich teurer werden.

Welche Daten werden für den Stromanbieterwechsel benötigt?

StromvergleicheWie schnell Stromvergleich und Anbieterwechsel über die Bühne gehen, können Sie aktiv beeinflussen. Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Deshalb verraten wir Ihnen, welche Daten Sie für den Wechsel Ihres Stromanbieters bereithalten sollten:

  • Ihre Adresse für die zukünftige Stromabrechnung
  • Die korrekte Belieferungsadresse (falls abweichend)
  • Ihre E-Mail-Adresse
  • Ihr Geburtsdatum
  • Ihre Bankverbindung
  • Ihre Zählernummer
  • Ihre Kundennummer und Vertragskontonummer beim bisherigen Stromanbieter

Sollten von Seiten des Energieversorgers verschiedene Zahlungsmethoden angeboten werden, bietet es sich an, den Bankeinzug auszuwählen. Dadurch kann es nicht passieren, dass Sie die Überweisung einmal vergessen und deshalb eine Mahnung bekommen. Die Zählernummer und die bisherigen Kundendaten benötigt Ihr neuer Stromanbieter, um die Umstellung und die Kündigung für Sie in die Wege leiten zu können.

Wie viel Geld kann ich durch einen Stromvergleich sparen?

Die mögliche Kostenersparnis durch einen Stromvergleich sollten Sie nicht unterschätzen. Wie viel Euro im Jahr Sie sparen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die wichtigste Frage ist, wie viel Sie bei Ihrem aktuellen Anbieter zahlen. Je teurer dieser ist, desto größer wird die Differenz zum günstigsten Angebot auf dem Markt sein – und umso größer ist Ihre Ersparnis. Ein Beispiel zeigt, dass bei einem Haushalt mit dem Durchschnittsverbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Jahr mehr als 250 Euro eingespart werden können durch einen Stromanbieter-Vergleich und den daraufhin eingeleiteten Anbieterwechsel. Einige Anbieter sprechen sogar von bis zu 720 Euro Ersparnis. Insbesondere durch Neukundenboni werden Tarife Wechselwilligen schmackhaft gemacht.

Stellen Sie sich vor, was Sie alles mit 250 oder gar 720 Euro mehr im Jahr machen könnten. Wie wäre es mit einer schönen Urlaubsreise oder einem schicken neuen Fernseher? Starten Sie heute noch Ihren Stromvergleich und sichern Sie sich einen günstigen Tarif.

Ihr Strom-Vergleich in 3 einfachen Schritten

Bitte merkenStromvergleiche waren nie einfacher als heute. Denn Sie müssen die einzelnen Anbieter nicht schriftlich kontaktieren, um Angebote einzuholen, sondern erforderlich sind wenige Klicks mit Ihrer Maus. Schon wissen Sie Bescheid, welche Stromanbieter in die engere Auswahl kommen sollten. In nur drei einfachen Schritten sind Sie an Ihrem Ziel. Damit es so schnell wie möglich geht, hier unsere detaillierte Anleitung:

  1. Starten Sie den Stromvergleich: Geben Sie in die Felder der Suchmaske die geforderten Daten an. Am besten legen Sie dazu den Vertrag mit Ihrem bisherigen Stromversorger neben den Rechner, so dass Sie alles griffbereit haben. Nachdem alle Felder korrekt ausgefüllt sind, starten Sie den Vergleichsrechner. Wenige Augenblicke später erscheint die Auflistung mit den aktuell günstigsten Stromanbietern auf Ihrem Bildschirm.
  2. Wählen Sie Ihren favorisierten Stromanbieter aus: Nachdem Sie sich ein Bild von den an Ihrem Wohnort verfügbaren Tarifen gemacht haben, sollten Sie einige wenige in die engere Auswahl nehmen. Vergleichen Sie diese im Detail miteinander und entscheiden Sie sich für Ihren Favoriten. Bedenken Sie dabei, dass die Laufzeit nicht zu lang ist. Einen attraktiven Neukundenbonus sollten Sie ausnutzen, sofern die Bedingungen fair sind.
  3. Wechseln Sie zum neuen Anbieter und leiten Sie die Kündigung des alten in die Wege: Im letzten Schritt gilt es ganz konkret zum neuen Stromanbieter zu wechseln. Hierzu finden Sie weiter oben in diesem Ratgeber weitere Informationen. Wichtig ist, dass Sie nicht vergessen, Ihren alten Vertrag zu kündigen oder dessen Kündigung durch den neuen Anbieter in die Wege zu leiten.
Wie oft sollte ich einen Stromvergleich durchführen? Es kann nichts schaden, den Markt ständig im Blick zu behalten. Zumindest einmal im Jahr sollten Sie einen ausführlichen Stromanbieter-Vergleich einplanen und sich dabei auf Tarife mit lukrativen Neukundenboni fokussieren. Legen Sie den Termin so, dass Ihnen noch genügend Zeit für die Kündigung des alten Anbieters bleibt.

Haben die Stiftung Warentest und Öko Test einen Stromanbieter-Test durchgeführt?

Schon gewusst?Das Thema Strom betrifft nicht nur ausgewählte Personengruppen, sondern jeden von uns. Bei einem solch breiten öffentlichen Interesse wäre zu vermuten, dass eine der Institutionen in Sachen Verbraucherschutz eine Vielzahl an Informationen dazu liefern kann. Wir haben für Sie überprüft, ob das zutrifft, und uns auf den Seiten der Stiftung Warentest umgesehen.

Ein klassischer Stromanbieter-Test oder Stromvergleich findet sich dort zwar nicht, aber an Informationen und Tipps wird nicht gespart. So können Sie sich auf dieser Übersichtsseite zum Thema Stromtarife umschauen umfangreiche Hilfestellung in Form diverser Beiträge erhalten. Zusätzlich haben die Verbraucherschutzexperten eine Reihe von Tipps zum Wechsel des Strom- oder Gasanbieters zusammengestellt. Der Artikel geht auf verschiedene Kundentypen ein, enthält Modellberechnungen und liefert Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie den besten Tarif finden. Für den Download wird eine geringe Gebühr fällig.

Einen wirklichen Stromanbieter-Vergleich gibt es bei Öko Test ebenso wenig wie bei der Stiftung Warentest. Statt einem Stromvergleich erwartet Sie dort ein Artikel darüber, wie Sie eine gute Ökostromanbieter erkennen. Diesen Artikel aus dem Dezember 2018 mit zahlreichen nützlichen Tipps können Sie unter diesem Link abrufen.

Die wichtigsten FAQs zum Thema Stromvergleich

Bei einem Stromanbieter-Vergleich und im Vorfeld dessen können eine Menge Fragen auftauchen. Wir versuchen, in diesem FAQ-Bereich die am häufigsten gestellten aufzugreifen und kurze, leicht verständliche Antworten zu liefern. Viel Spaß beim Stöbern in den FAQs zum Thema Stromvergleich!

FAQ

Wie finde ich den besten Stromanbieter?

Ein Geheimrezept dafür können wir Ihnen leider nicht anbieten, dafür jede Menge Informationen und unseren praktischen Online-Vergleichsrechner für Ihren individuellen Stromvergleich. Dieser ist leicht zu bedienen, kostenlos und verschafft Ihnen binnen weniger Minuten einen Überblick über die aktuellen Konditionen der verschiedenen Anbieter. Der Vergleich der Stromanbieter ist unverbindlich, Sie sind zu keinem Vertragsabschluss gezwungen. Achten Sie bei Ihrem Anbietervergleich nicht nur auf den günstigsten Preis, sondern auch auf eine faire Vertragslaufzeit.

Bis wann kann ich den Strom wechseln?

Sie haben noch nie einen Stromvergleich durchgeführt und sind noch Kunde bei einem Grundversorger? In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, jederzeit Ihren Stromanbieter zu wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Wochen. Danach kann Ihr Vertrag bei einem neuen Energieversorger in Kraft treten. Sofern Sie bereits bei einem anderen Anbieter als dem Grundversorger sind, kommt es darauf an, wie die Vertragslaufzeit aussieht. Häufig gibt es Mindestlaufzeiten von 12 oder 24 Monaten. Ihre Kündigung muss fristgerecht beim bisherigen Anbieter eingehen. Unter bestimmten Umständen kann ein Sonderkündigungsrecht ins Spiel kommen, so dass Sie früher aus dem laufenden Vertrag aussteigen können.

Wo finde ich die Zählernummer?

Die Zählernummer ist an Ihrem Stromzähler meist an ähnlicher Stelle angebracht. Schauen Sie in der Nähe des Barcodes nach, entweder oberhalb oder unterhalb der blau umrandeten Drehscheibe. Sollten Sie sich nicht sicher sein, fragen Sie beim Hausmeister nach oder schauen auf Ihrer letzten Stromrechnung. Dort muss die Zählernummer ebenfalls vermerkt sein.

Was ist eine eingeschränkte Preisgarantie?

Bei einem Stromvergleich ist häufiger die Rede von einer Preisgarantie, teilweise von einer eingeschränkten Preisgarantie. Diese bezieht sich lediglich auf den Energiekostenanteil und die Netznutzungsentgelte. Alle Steuern, Abgaben und Umlagen bleiben außen vor. Das bedeutet, dass sich bei einer eingeschränkten Preisgarantie der Gesamtpreis jederzeit ändern kann, wenn sich Änderungen bei Steuern, Abgaben und Umlagen ergeben. Der Stromanbieter gibt die ihm entstandenen Mehrbelastungen an den Endverbraucher wieder.

Wie oft kann ich den Strom wechseln?

Es gibt kein Gesetz, das Ihnen vorschreibt, wie oft Sie einen Stromvergleich durchführen oder den Stromanbieter wechseln dürfen. Sie können dies so oft Sie möchten tun. Da die Laufzeiten der meisten Verträge mindestens ein Jahr betragen, macht es Sinn, zumindest einmal jährlich einen Vergleich der Stromanbieter in Angriff zu nehmen. Sollte sich dabei ein günstigerer Tarif als der bisherige ergeben, zögern Sie nicht, direkt zu wechseln.

Wann kann ich den Stromanbieter kündigen?

Beim Thema Kündigung ist maßgeblich, bei welchem Stromanbieter Sie aktuell Kunde sind. Handelt es sich dabei um den Grundversorger, meist sind das die örtlichen Stadtwerke, kommen Sie zeitnah aus dem Vertrag heraus. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen. Bei anderen Stromanbietern kommt es darauf an, was in Ihrem Vertrag steht. Haben Sie eine Laufzeit von 12 Monaten vereinbart oder sich auf einen 24 Monate laufenden Vertrag eingelassen? Durch einen Blick in die Vertragsunterlagen finden Sie es heraus. Ein Kündigungsschreiben können Sie jederzeit versenden. Wann die Kündigung in Kraft tritt, steht auf einem anderen Blatt.

Kann der Wechsel zum Stromausfall führen?

Nein, das kann nicht passieren. Obwohl viele Menschen vor einer solchen Situation Angst haben und die Sorge sie gar von einem Stromvergleich abhält, ist an der Annahme nichts dran. Es werden keinerlei technische Veränderungen an Ihren Leitungen vorgenommen und nach Ihrer Kündigung stellt der bisherige Stromanbieter die Lieferung nicht abrupt ein. Selbst wenn dies etwa im Falle einer Insolvenz des Anbieters geschehen sollte, würden Sie nicht ohne Strom dastehen, da der Grundversorger einspringen würde. Dazu ist er gesetzlich verpflichtet. Im Normalfall läuft der Strom bis zum nahtlosen Übergang über Ihren bisherigen Stromversorger.

Fazit: Sparen Sie Jahr für Jahr viel Geld durch einen Stromvergleich

StromSeit der Liberalisierung des Strommarktes hat sich eine Menge getan. Während die Energiekosten insgesamt betrachtet stetig ansteigen, haben Sie als Verbraucher so viel Macht wie nie, mit Ihrer Entscheidung günstige Anbieter zu unterstützen – und damit Ihr Konto spürbar zu schonen. Jahr für Jahr können Sie viel Geld sparen, indem Sie zumindest einmal jährlich einen Stromanbieter-Vergleich durchführen. Die Aktion kostet Sie nur wenige Minuten Ihrer Lebenszeit und kann dazu führen, dass Sie in den kommenden 12 Monaten mehrere hundert Euro weniger für Strom ausgeben müssen.

In Anbetracht dieser Tatsache erscheint es erstaunlich, dass immer noch viele Verbraucher diese Möglichkeit nicht wahrnehmen, sondern stattdessen seit Jahren beim gleichen Grundversorger bleiben. Oftmals ist es Bequemlichkeit, teilweise Angst. Noch immer geht die Befürchtung um, dass bei einem Stromanbieterwechsel etwas schief gehen könnte und Sie dann ohne Stromversorgung dastehen. Da der Übergang von Anbieter zu Anbieter fließend ist und schlimmstenfalls der Grundversorger übernehmen muss, ist diese Sorge unbegründet.

Unser Tipp: Tragen Sie sich einen festen Termin für Ihren jährlichen Stromvergleich in Ihren Kalender ein. So vergessen Sie das Datum nicht und können rechtzeitig handeln, um die Kündigungsfristen des bisherigen Stromanbieters einzuhalten und mit dem neuen alles in Ruhe in die Wege zu leiten. Sind Sie nicht zu spät dran, unterstützt Sie der neue Stromanbieter und wickelt die Kündigung in Ihrem Namen ab. Halten Sie Ausschau nach einem passenden Neukundenbonus oder Sofortbonus, um zusätzlich einige Euro zu sparen. Wir empfehlen Ihnen – ganz auf der Linie der Stiftung Warentest – eine maximale Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Eine Zahlung per Vorkasse sollten Sie ebenso wie Pakettarife vermeiden. Obgleich diese verlockend klingen mögen, zahlen Sie am Ende meist drauf.